Donnerstag, November 16, 2006

gastbeitrag - Eiszeit

Wissen Sie, ich hasse es, wenn man die Menschen in Schubladen steckt. Glauben Sie mir, das bringt mich auf die Palme!

Also zum Beispiel Kinder auf der Hauptschule sind dumm. Oder: Arbeitslose sind faul. Oder: Politiker sind auch nur Menschen.

Aber irgendwie mögen das ja die Menschen, anderen einen Stempel aufzudrücken.

Jetzt denken Sie bestimmt, das kommt von früher, wegen der Evolution. Ist ja gerade überall 'in'. Zurück zu den Hormonen. Zurück zur Natur. Zurück in die Steinzeit. Weg von den Vorurteilen, hin zum Stigma. Das findet nicht nur Eva Hermann gut.

In großen Firmen überprüfen jetzt auch mehr und mehr Personaler die Schädelform ihrer zukünftigen Mitarbeiter. Nach dem Motto: Der Knochenbau zeigt den Charakter.

Zum Beispiel: Sie haben ein vorstehendes Kinn? Keine Chance! Dann sind Sie nämlich quasi ein Revolutionär im Schafsfell. Und wer will den schon? Wenn Sie aber ein breites Kinn haben, steigen Ihre Chanchen enorm. Jedenfalls, wenn Sie Manager werden wollen. Das offenbart nämlich ihren starken Willen und großen Ehrgeiz. Dann können Sie sich vor lauter Hormonen, äh, dynamischen Kräften, die in Ihnen hausen, gar nicht mehr retten.

Sie glauben mir nicht? Doch, doch die kriegen dann quasi ein Stempel vom Experten. Das nennt man dann Phrenologie. Ist im 18. Jahrhundert mal modern gewesen. Mit Wissenschaft hat das aber nur wenig zu tun. Deshalb konnten die Nazis dann später auf die Idee kommen, die Schädelform als Kriterium für ihre Rassenideologie zu nutzen. Das nennt man dann Kraniometrie. Aber wie das jetzt heißt, ist eigentlich auch egal. Bekanntlich wichtig ist ja das Ein- und Aussortieren.

Im globalen Dorf von heute geht es wahrscheinlich um Kluge und Doofe, um Sieger und Looser oder um Jasager und Querdenker. Genaues weiß man nicht, ist noch Betriebsgeheimnis.

Dieser Schädelkontrolleur verdient sich aber nicht nur als Unternehmensberater dumm. Er kommentiert auch Fotos von Prominenten in Zeitungen wie 'Gala', 'Bunte' und 'marie clarie'. Wie der heißt? Dirk Schneemann. Brrrrr, beim Namen allein kann man ja schon erfrieren!

Ach, das glauben Sie jetzt nicht? Ja, dann gucken Sie doch mal in den Spiegel!

Nein, nicht im Bad! Im Internet!

Sie geben sich mit solchen idiotischen Ideen erst gar nicht ab?! Dann zählen Sie bestimmt zur Unterschicht. Sie sollten mal überlegen, ob Sie überhaupt fit sind für den Wandel. Weil sonst glauben Sie immer noch an die Vernunft, wenn alle anderen schon wieder am Lagerfeuer sitzen. Und die kratzen sich dann gemütlich gegenseitig die Läuse aus dem Haar, lassen es sich gut gehen und zeigen mit dem Finger auf Sie.

Wollen Sie das?

Wenn nicht, besuchen Sie mich doch einfach mal. Sie finden mich bestimmt im Baumhaus nebenan.


1 Comments:

At 12:03 vorm., Anonymous Anonym said...

Lange nicht so einen Unsinn gelesen.
Selber mal ausprobieren, dann schreiben!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home